Abteilung Theater  
         
   

Jutta Heymanns
Abteilungsleiterin
Mainstr. 14

97276 Margetshöchheim
Tel. (09 31) 46 38 22

 

 
 
  Ein "Baby wider Willen" sorgte im November 2016 für reichlich Verwirrungen  
  Bis das "Baby wider Willen" endlich wieder der richtigen Mutter vermittelt werden konnte, hatten die Akteure Schwerstarbeit zu verrichten. Die rund 550 Zuschauer an drei Tagen bekamen im Lauf des Stücks einen Einblick in die täglichen Sorgen und Nöte eines "richtigen" Dorf-Bürgermeisters, der, unter der Fuchtel seiner Mutter, zusammen mit seiner Frau, Sekretärin und Gemeindearbeiter plötzlich neben einer nervigen Mitbürgerin auch noch ein rein "zufällig" mitgenommenes Kind hatte. Damit alles zu einem guten Ende kam, war zudem die Hilfe eins "Obdachlosen" nötig, der mit Witz und Verstand dem äußerst intelligenten Polizisten auf die Sprünge half.
Allen Helfern und Mitwirkenden herzlichen Dank, ganz besonders Susanne Gerhard (Souffleuse), Wolfgang Nahm (Ton), Jutta Krapf (Maske), Werner Oppmann (Kartenverkauf), Sylvia Pöhlmann von der St.-Margareten-Apotheke (Gesundheit) sowie den "alten" Alten Herren für den Auf- und Abbau.
 

Theater 2016

 
 
  Mordpläne im Hause Heppner - Lustspiel in drei Akten lässt 2015 "die Sau raus"  
   

Großen Erfolg hatte die Theatergruppe der SGM mit ihren drei Aufführungen des Lustspiels "Lass die Sau raus". In diesem Jahr waren wieder rund 45 Theaterspieler und Helfer im Einsatz für ein tolles Theater-Event. Die wortwitzige Verwechslungskomödie von Andreas Wening bescherte dem treuen Publikum in der Margarethenhalle einen vergnüglichen und kurzweiligen Abend.
Die Schauspieler traten routiniert auf, glänzten durch ausgefeilte Gestik und Mimik und brachten Pointe um Pointe klar auf die Bühne. Es wirkten mit: Monika Albert, Ronny Eckert, Claudia Herbert, Thomas Herbert, Jutta Heymanns, Fred Martetschläger, Susi Öhrlein, Christoph Sitek, Josef Wolf und als Souffleuse Susanne Gerhard. Sie spielten die chaotische Familie Heppner und deren Freundeskreis rund um das Mastschwein Anita.
Nach zweieinhalb Stunden waren die Lachmuskeln arg strapaziert, es gab stürmischen Applaus und Regisseurin Uschi Strohhöfer war rundum zufrieden. Freuen dürfen sich besonders die Kinder und Jungedlichen der SGM, für die der gesamte Erlös der Aufführungen schon seit Jahren bestimmt ist.

 
Karin Heppner (Susi Öhrlein) will ihren Mann Norbert (Thomas Herbert, l.) und Sohn Mirco (Christoph Sitek) von der Umstellung auf vegetarische Kost überzeugen.
 
  "Nur Zoff mit dem Stoff" im November 2014  
       
 

Auch im Jahr 2014 verbrachten die Akteure des Stücks "Nur Zoff mit dem Stoff" wieder viele lustige Stunden miteinander. Teilweise litt die Konzentration während der Übungsphase unter den vielen Lachsalven der Mitwirkenden und auch der Text war vor lauter Lachtränen kaum zu lesen. Für die Bühnengestaltung hatten sich die Darsteller wieder mächtig ins Zeug gelegt - gewerkelt, gemalt, dekoriert.
Im Stück ging es diesmal um zwei konkurrierende Gemüseanbauer - Familie Kohlkopf, die nach herkömmlicher Art ihr Gemüse anbaut, und Frau Müslein, die auf ökologischen Anbau schwört und nebenbei mit chinesischer Heilkunst ihr Geld im Schlaf verdient. Auch Familie Kohlkopf möchte sich nicht immer mit finanziellen Problem rumschlagen müssen und ist daher froh über ein lukratives Angebot für den Anbau von geheimnisvollen Wunderpflanzen.
Eine zwielichtige Gestalt und ein "softer" Mieter bringen das Leben beider Familien völlig durcheinander. Für Turbulenzen sorgt auch das Ehepaar Tomati - Besitzer einer Pizzeria und immer am Streiten und Versöhnen.

 

Frau von Wolkenstein - eine überdrehte, eingebildete Kranke - und Frau Lädele, die sich nie entscheiden kann, bei wem sie denn nun ihr Obst und Gemüse kauft, tun ihr Übriges zu der verworrenen Situation.
Mit dem Stück ist es den Laienschauspielern der SGM erneut gelungen, dem Publikum einige lustige Stunden zu bereiten. Natürlich hofft die Theatergruppe der Sportgemeinschaft Margetshöchheim wieder auf eine große Anzahl von Zuschauern auch im Jahr 2015.

 
 
  "Mit Schlafsack und Kamillentee" oder "Der Traumurlaub" im November 2012  
     
 

Turbulent ging es auch bei den Theateraufführungen im Jahr 2012 in der Margarethenhalle zu: Im Stück "Mit Schlafsack und Kamillentee" oder "Der Traumurlaub" möchten Olga und Klothilde nach Jahren endlich das Versprechen, welches ihnen ihre Ehemänner gegeben haben, einfordern. Sie wollen keinen Urlaub auf Balkonien mehr, sondern einen besonderen Urlaub - ihren Traumurlaub: 14 Tage Luxus pur auf der Aida!

Oswald hat zuhause keine ruhige Minute mehr und Gottfried ist vorsichtshalber schon Wochen erkrankt. Nicht nur Leber, Galle, Magen und Bandscheibe spielen verrückt, auch sein Blutdruck ist außer Rand und Band und ein Herzinfarkt könnte jeden Moment seinem Leben ein Ende bereiten.

Die Ehemänner sind nicht bereit, nur einen Cent für so eine gefährliche Reise zu verschwenden. Doch kein Argument kann die Frauen überzeugen. Ausgerechnet in der Woche, in der die Herren bei den alljährlichen Mehrkampfmeisterschaften teilnehmen wollen, soll das Schiff in See stechen.

 

Nun heißt es, sich etwas einfallen zu lassen. Gemeinsam mit Tochter Kathrin und Polizist Franz schmieden die Ehemänner einen Plan. Die beiden Frauen gewinnen unverhofft bei einem Radiogewinnspiel einen Traumurlaub, der nach den Bedingungen des Senders auch angetreten werden muss: einen Campingurlaub in Zellingen! Der Jubel hält sich bei den Frauen in Grenzen und auch Gottfried hat Zweifel, ob seine ramponierte Bandscheibe zwei Wochen Luftmatratze und sein geplagter Magen den Entzug von Kamillentee übersteht.

Deshalb heißt es, sich im Wohnzimmer der Pfennings unter "Echtbedingungen" auf den Campingurlaub vorzubereiten. Die Zimmer werden gesperrt, die Toilette durch ein Dixi-Klo ersetzt und zu guter Letzt zwei Kosmetikerinnen als "Holländerinnen" engagiert.

Doch Frauen, die sich etwas in den Kopf gesetzt haben, kennen auch Mittel und Wege, um ihre Ziele zu erreichen. Aber spätestens im zweiten Frühling laufen auch Männer zur Hochform auf...

 
 
  "Ein turbulentes Wochenende" im November 2011  
   
 

Aufregend, aber trotzdem schön und lustig sind die Proben für die Aufführungen der Theaterabteilung, die jedes Jahr Ende November in der Margarethenhalle gezeigt werden. Die Laienschauspieler proben von Anfang September bis zu den Aufführunge im November zweimal die Woche und haben dabei viel Spaß. Nur manchmal wird es hektisch und stressig, aber so etwas gehört dazu wie das "Salz in der Suppe".

Wer jetzt neugierig geworden ist und wissen will, wie es ist, "auf den Brettern, die die Welt bedeuten", zu stehen oder den Schauspielern einfach helfen und sie unterstützen will, kann sich gerne mit ihnen in Verbindung setzen.

Informationen gibt es bei Abteilungsleiterin Jutta Heymanns, Tel. (09 31) 46 38 22 oder Susi Öhrlein, Tel. (09 31) 46 44 95.

 

Neue Mitspielerinnen, Mitspieler und Helfer sind jederzeit herzlich willkommen - die Laienschauspieler würden sich freuen, wenn ihre Theaterabteilung ein wenig größer werden würde.

Im November 2011 sahen circa 600 Zuschauer den lustigen Dreiakter "Ein turbulentes Wochenende". Es spielten mit: Monika Albert, Simon Blaß, Ronny Eckert, Claudia und Thomas Herbert, Jutta Heymanns, Marina Nahm, Susi Öhrlein, Nadine Seuffert und Josef Wolf. Regie führte Uschi Strohhöfer, Souffleuse war Susanne Gerhard.

Auch im Jahr 2012 wird die Theaterabteilung wieder für ein paar lustige und kurzweilige Stunden proben.

 
 
  Drei gelungene Aufführungen der SGM-Theatergruppe im November 2010  
   
 

Turbulent ging es vom 19. bis zum 21. November 2010 bei den Aufführungen der Theatergruppe der SGM in der Margarethenhalle zu. Knapp 700 Zuschauer wollten die Vorstellungen des Lustspiels "Liebe, Lügen, Leberkäs" sehen. In der Metzgerei "Hofl" ging es drunter und drüber, nachdem sich der Metzgermeister Jakob Hofl und sein Geselle Hugo beim Wurstwettbewerb der Fleischerinnung angemeldet hatten. Auch Hochstapler Anselm und Bäckerstochter Fanny mit ihrer Liebe Felix sorgten für viel Heiterkeit - es ging wahrlich "um die Wurst".

 

Auch in diesem Jahr kamen wieder viele "Auswärtige" nach Margetshöchheim, ein Indiz für den guten Ruf der Gruppe. Spielleiterin Uschi Strohhoefer sowie Abteilungsleiterin Jutta Heymanns und Vertreterin Susanne Öhrlein waren zufrieden. Der 1. Vorsitzende Stefan Herbert dankte der Theatergruppe, aber auch den vielen Helferinnen und Helfern vor und hinter der Bühne, für ihr Engagement, denn mit den Erlösen dieses Spielwochenendes wird die Jugendarbeit der Sportgemeinschaft Margetshöchheim zu einem guten Teil mitfinanziert.

 
 
  20 Jahre erfolgreiche Theater-Aufführungen in der Margarethenhalle  
  Ganz im Gegensatz zu den anderen Aktiven in der SGM freuen sich die Laienschauspieler der Theater-Gruppe nicht über Tore und Punkte, sondern über Zuschauer und deren Applaus - bei den drei Aufführungen im Jahr 2009 waren das immerhin knapp 800 Menschen. Sie sahen Josef Wolf, Susi Öhrlein, Thomas Herbert, Hilu Steinbauer, Jutta Heymanns, Claudia Herbert, Monika Albert und die Neulinge Patrizia Anderl, Simon Blass, Georg Blass, Fritz Heymanns und Werner Gehret. Regie führte Uschi Strohhoefer, und als Suffleuse trat Susanne Gerhard in die Fußstapfen ihrer Mutter Edith Langhirt.  

Abteilungsleiterin Jutta Heymanns dankt an dieser Stelle allen, die die Theater-Abteilung unterstützen und dabei helfen, drei solche Abende erfolgreich im wahrsten Sinne des Wortes über die Bühne zu bringen. 2010 ist ein Jubiläumsjahr für die Abteilung: 20 Mal gibt es dann die Aufführung vor großem Publikum in der Margarethenhalle. Angefangen hat alles aber schon früher, im Jahr 1984, mit dem Einakter "Weihnachten bei Heckelmanns" bei der Weihnachtsfeier des dama-ligen Fußballvereins. Seit 1990 gibt es die Aufführun-gen immer am Wochenende vor dem 1. Advent.